Bildungsförderung

Willkommen im Geschäftsbereich Bildungsförderung am Bayerischen Zentrum für Innovative Lehre (BayZiel). Wir sind Teil einer Einrichtung, deren Aufgabe sich darin versteht, innovative Lehr- und Lernformate an Bayerns Hochschulen auszubauen. Praxisorientierung ist ein Profilmerkmal der Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Mit unseren drei Themenfeldern duales Studium, akademische Weiterbildung und Entrepreneurship in der Lehre fördern wir den Theorie-Praxis-Transfer und entwickeln gemeinsam mit den Hochschulen zukunftsorientierte Lehr- und Studienformate.

Team

Prof. Dr. Robert Ott
Prof. Dr. Robert Ott Wissenschaftlicher
Bereichsleiter
ott@bayziel.de 089 / 20 20 540 – 30
Tina Voggenreiter
Tina Voggenreiter Operative Bereichsleiterin voggenreiter@bayziel.de 089 / 20 20 540 – 31
Martina Bischoff
Martina Bischoff Referentin Kommunikation bischoff@bayziel.de 089 / 20 20 540 – 32
Veronika Riedl
Veronika Riedl Referentin Veranstaltungsmanagement, duales Studium riedl@bayziel.de 089 / 20 20 540 – 33
Olga Alzinger
Olga Alzinger Teamassistentin alzinger@bayziel.de 089 / 20 20 540 – 12
N.N. Referent (m/w/d) akademische Weiterbildung
N.N. Referent (m/w/d) Entrepreneurship in der Lehre

Aufgaben und Ziele

  • Zentraler Servicepartner für bayerische HAWs / THs in allen Belangen des Theorie-Praxis-Transfers:
    • Hochschulübergreifende Beratung aller Stakeholder, insbesondere in den Hochschulen
    • Vernetzung, Erfahrungsaustausch und "Lobbyarbeit" auch bei Unternehmen, Wirtschaftsverbänden etc.
    • Hochschulübergreifendes Marketing
    • Eigene Veranstaltungen und Entwicklung von Veranstaltungsformaten für die Hochschulen
    • Erstellung, Aktualisierung und Bereitstellung von Konzepten und Materialien
  • (Weiter-)Entwicklung von Lehr- und Studienformaten auf wissenschaftlicher Basis gemeinsam mit den Hochschulen
  • Verzahnung und Informationsknotenpunkt

Duales
Studium

Das duale Studium, welches in Bayern in den beiden Varianten Verbundstudium und Studium mit vertiefter Praxis studiert werden kann, erfreut sich bei Studierenden und Unternehmen aufgrund des hohen Praxisbezugs großer Beliebtheit.

Insgesamt bieten die 17 staatlichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern, zwei Hochschulen in kirchlicher Trägerschaft und die Hochschule Ulm (Kooperation seit 2009) im Rahmen ihrer regulären Studienangebote etwa 400 verschiedene Studiengänge als duale Modelle an (Stand: 2021). Im WS 2020/21 waren über 8.300 dual Studierende eingeschrieben und über 1.800 Unternehmen in Bayern kooperieren mittlerweile mit unseren Mitgliedshochschulen.

hochschule dual – Bayerns Netzwerk für duales Studieren ist die Dachmarke für das duale Studium der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Sie bündelt dabei nicht nur das gesamte duale Studienangebot durch eine zentrale Informationsplattform und entwickelt dieses gemeinsam mit den Hochschulen weiter, sondern agiert auch als Servicestelle für die Netzwerkpartner aus Hochschulen, Berufsschulen und Unternehmen sowie Studieninteressierte und Bildungsberater.

hochschule dual logo

Zu hochschule dual

Akademische Weiterbildung

Die akademische Weiterbildung und Weiterqualifizierung ist ein wichtiger Baustein des lebenslangen Lernens, nimmt einen wichtigen Platz in der Hochschullandschaft ein und stellt neben Lehre, Forschung und Transfer eine weitere Aufgabe der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften dar. Diese bieten eine breite Palette an Möglichkeiten an: von kürzeren Schulungen und Workshops über Zertifikatsprogrammen bis hin zu berufsbegleitenden Bachelor- und Masterstudiengängen.

Bei der akademischen Weiterbildung ist eine hohe Praxisorientierung gefordert, was die große Stärke der Hochschulen für angewandte Wissenschaften darstellt. Auch spielt die wachsende Bedeutung der Digitalisierung eine große Rolle, worauf mit innovativen Lehr- und Lernkonzepten gezielt vorbereitet wird.

Der Bereich Bildungsförderung am BayZiel entwickelt gemeinsam mit den Hochschulen geeignete Lehr- und Studienformate auf wissenschaftlicher Basis weiter, vernetzt die beteiligten Akteure und stellt die Angebote der Hochschulen nach außen gebündelt dar.

Entrepreneurship in der Lehre

Innovationen resultieren häufig aus der anwendungsorientierten Forschung an den Hochschulen. Dabei ist ein Transfer in die Praxis essentiell, um einen gesellschaftlichen Mehrwert zu erzielen. Dies kann einerseits durch Gründungen von Start-ups durch Studierende oder Mitarbeitenden aus den Hochschulen geschehen, was durch Gründungszentren, Transferstellen o.ä. bereits an vielen Hochschulen gezielt gefördert wird.

Andererseits soll im Studium aber auch grundsätzlich ein unternehmerisches Denken („Entrepreneurial Mindset“) vermittelt werden, damit die Absolventinnen und Absolventen dieses auch in bereits bestehenden Institutionen und Unternehmen einsetzen und dort zur Innovationsentwicklung beitragen können.

Der Bereich Bildungsförderung am BayZiel will die Aktivitäten der Hochschulen im Entrepreneurship in der Lehre durch Vernetzung und Informationsaustausch fördern, gemeinsam innovative Lehr- und Lernkonzepte auf wissenschaftlicher Basis entwickeln und als zentraler Servicepartner zur Verfügung stehen.


Kontakt